Lebenslagen: Gemeinde Höpfingen

Direktzum Inhalt springen, zur Suchseite, zum Inhaltsverzeichnis, zur Barrierefreiheitserklärung, eine Barriere melden,

Bürgerservice

Hochschulformen

Die Nachfrage nach akademisch ausgebildeten Kräften ist weiterhin hoch. Zudem sind in den vergangenen Jahren eine ganze Reihe neuer Berufsbilder entstanden. Dementsprechend bieten die Hochschulen ein weit gefächertes Angebot unterschiedlicher akademischer Ausbildungsmöglichkeiten und Studienabschlüsse an.

Baden-Württemberg verfügt über eine einzigartige und ausdifferenzierte Hochschullandschaft mit 9 Universitäten, 6 Pädagogischen Hochschulen, 23 Hochschulen für angewandte Wissenschaften, 8 Kunst- und Musikhochschulen, 1 Dualen Hochschule mit 9 Studienakademien, 3 Campus und 1 Masterstudieneinrichtung, der Popakademie, der Filmakademie, der Akademie für Darstellende Kunst und 25 privaten Hochschulen mit staatlicher Anerkennung (2 staatlich anerkannte private Universitäten, 2 staatlich anerkannte private universitätsähnliche Hochschulen, 18 private Fachhochschulen, 3 Hochschulen für Kirchenmusik).

Universität

Aufgaben:

  • Pflege und Entwicklung der Wissenschaften in der Verbindung von Forschung, Lehre, Studium und Weiterbildung
  • methodisch und theoretisch fundierte Ausbildung
  • breitestes Fächerspektrum
  • Vorbereitung der Studierenden auf eine berufliche Tätigkeit
  • Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
  • Zusammenarbeit mit Arbeitgebern zur Unterstützung der Studierenden bei der Durchführung von Praktika

Kennzeichen:

  • Das Studium legt den Schwerpunkt auf die fundierte Vermittlung der Theorie und den Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens.
  • Die Aneignung von Grundlagenwissen und Methoden in einem bestimmten Fach steht im Vordergrund.
  • Das Studium erfordert bei der Planung und Durchführung ein hohes Maß an Selbständigkeit von den Studierenden.
  • Die Regelstudienzeit beträgt für ein Bachelor-Studium sechs bis acht Semester und für ein Masterstudium zwei bis vier Semester.
  • Im Bereich Forschung wird auch Grundlagenforschung betrieben.

Abschluss:

  • Bachelor
  • Master
  • Staatsexamen
  • kirchliche Prüfung

Pädagogische Hochschulen

Aufgaben:

  • Lehrerbildende und auf außerschulische Bildungsprozesse bezogene wissenschaftliche Studiengänge; im Rahmen dessen Forschung
  • Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
  • Ausbildung der Lehrkräfte für Grundschulen, Haupt-, Werkreal- und Realschulen, Gemeinschaftsschulen und Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ)
  • Ausbildung der Lehrkräfte für das Höhere Lehramt an beruflichen Schulen, auch in Zusammenarbeit mit den Hochschulen für angewandte Wissenschaften (nicht an allen pädagogischen Hochschulen)
  • Beteiligung an Veranstaltungen der Fort- und Weiterbildung im Rahmen der staatlichen Lehrkräftefort- und -weiterbildung

Kennzeichen:

  • Theoretisches und praxisorientiertes Studium.
  • Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester für einen Bachelorstudiengang und zwei bis vier Semester für einen Masterstudiengang.

Abschluss:

  • Bachelor
  • Master

Kunst- und Musikhochschulen

Aufgaben:

  • Pflege der Künste auf den Gebieten der Musik, der darstellenden und bildenden Kunst
  • Entwicklung künstlerischer Formen und Ausdrucksmittel
  • Vermittlung künstlerischer Kenntnisse und Fähigkeiten
  • Vorbereitung auf kulturbezogene und künstlerische sowie kunstpädagogische Berufe
  • im Rahmen dessen Forschung

Kennzeichen:

  • Das Studium ist sowohl theoretisch als auch praktisch geprägt.
  • Die Regelstudienzeit beträgt je nach Abschluss zwischen sechs und zwölf Semester.

Abschluss:

  • Bachelor
  • Master
  • Diplom
  • Magister
  • Konzertsolist/Konzertsolistin
  • Künstlerische Abschlussprüfung

Hochschulen für angewandte Wissenschaften (Fachhochschulen)

Aufgaben:

  • Vermittlung von theoretischen Kenntnissen und praktischen Kompetenzen durch anwendungsbezogene Lehre und Weiterbildung
  • Anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung
  • Vorbereitung der Studierenden auf eine berufliche Tätigkeit

Kennzeichen:

  • Die Ausbildung bietet vielfältigen Praxisbezug und berufsnahe Wissenschaft.
  • Praxissemester sind in das Studium integriert.
  • Die Regelstudienzeit beträgt für Bachelorstudiengänge meist sieben, für Masterstudiengänge meist drei Semester.

Abschluss:

  • Bachelor
  • Master

Duale Hochschule Baden-Württemberg

Aufgaben:

  • Verbindung des Studiums an der Studienakademie mit der praxisorientierten Ausbildung bei den beteiligten Dualen Partnern
  • Vermittlung der Fähigkeit zu selbstständiger Anwendung und Weiterentwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in der Berufspraxis
  • Forschung im Zusammenwirken mit den Dualen Partnern und auf die Erfordernisse der dualen Ausbildung bezogen (kooperative Forschung)
  • Weiterbildung

Kennzeichen:

  • Durch den Wechsel zwischen Theorie- und Praxisphasen im dreimonatigen Rhythmus erwerben die Studierenden neben fachlichem und methodischem Wissen praktisches Erfahrungswissen sowie die im Berufsalltag erforderliche Handlungs- und Sozialkompetenz.
  • Die Dualen Partner wählen die Studierenden selbst aus, schließen mit ihnen einen dreijährigen Vertrag und bieten ihnen über die gesamte Studiendauer hinweg eine monatliche, fortlaufende Vergütung. Semesterferien werden durch den festgelegten Jahresurlaub ersetzt, während der Theorie- und Praxisphasen besteht Anwesenheitspflicht.
  • Theorie- und Praxisinhalte sind dabei eng aufeinander abgestimmt und beziehen aktuelle Entwicklungen in Wirtschaft, Technik und Gesellschaft in die Lehrpläne mit ein. Die in den Praxisphasen erbrachten Leistungen sind integrativer Bestandteil des i. d. R. dreijährigen Studiums, weshalb sämtliche Studiengänge der DHBW als Intensivstudiengänge anerkannt und mit 210 ECTS-Punkten bewertet sind.

Abschluss:

  • Bachelor
  • Master

Vertiefende Informationen

Freigabevermerk

07.07.2023 Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg